Ein Bett für schwere Personen/ Schlafen mit Übergewicht

Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen kommt es zu Verzögerungen bei den Lieferungen von einigen Artikeln. Es ist außerdem in einigen Regionen nicht mehr möglich die Montage von Betten auszuführen.

Do, 29/03/2018 - 12:19 -- jelle
Tips

Bis zu einem Gewicht von 120 Kg ist es einfach um Matratzen oder Böden in Onlineshops und Geschäften zu finden.
Wenn man mehr wiegt, ist es nicht mehr so deutlich, welche Optionen die besten sind. Darum möchten wir Ihnen gern einige Tipps geben.

Schlafprobleme bei Adipositas

Die gängigsten Probleme sind Kuhlenbildung in der Matratze und Transpiration. Natürlich ist es in erster Linie auch wichtig, dass Ihr Bett ausreichende Tragkraft hat.

Matratzen für übergewichtige Personen

Es wird Sie mit Sicherheit nicht überraschen zu hören, dass eine Matratze viel schneller verschleißt, wenn jemand auf ihr liegt, der 180 Kg wiegt. Die Belastung für das Material ist deutlich höher als bei niedrigerem Gewicht. Daher kommt es auch schneller zu Kuhlenbildung.

Wenn Sie in der Verkaufsbeschreibung lesen, dass eine Matratze durchschnittlich 10 Jahre hält, dann wird dies mit einem ebenfalls durchschnittlichen Körpergewicht von ca. 90 Kg berechnet. Wenn Sie also 180 Kg wiegen, müssen Sie Ihre Matratze leider schon nach ca. 5 Jahren wechseln.

Die besten Matratzen für schwerere Personen sind Taschenfederkern- oder Kaltschaummatratzen. Das bedeutet aber nicht das jede Matratze dieser Art für Übergewicht geeignet ist.
Die Anzahl der Federn in der Matratze bestimmt nicht die Tragkraft. Bei einer Matratze mit vielen Federn ist es so, dass die Federstärke durchschnittlich geringer ist – die Federn sind also geschmeidiger.

Nehmen Sie keine Taschenfedern, die in einer Reihe angeordnet sind, sondern entscheiden Sie sich für ein Wabenprofil, so wie bei den Honigbienen. Sind die Federn als Waben angeordnet, dann kann pro Fläche (m²) eine größere Deckung erzielt werden. Geschachtelte Taschenfedern bieten wir in verschiedenen Matratzen an. Hierbei handelt es sich um diese Federn mit Wabenanordnung.

Wenn Sie sich für eine Kaltschaummatratze entscheiden, dann wählen Sie eine mit der höchsten Dichte. Die Dichte wird mit dem HR- oder SG-Wert angegeben. Diesen Wert finden Sie im Datenblatt der Matratze.
Bei einer HR-40 Matratze werden 40 Kg Kaltschaum in einem m³ verarbeitet. Der Rest sind Luftblasen. Bei einer HR-60 Matratze sind es im gleichen Volumen schon 60 Kg Kaltschaum. Dort sind also wesentlich weniger Luftblasen anwesend. Die Luftblasen verschwinden durch Diffusion mit der Zeit und verursachen die Kuhlenbildung von der wir bereits sprachen.  
Dies erscheint wahrscheinlich ziemlich technisch, doch merken Sie sich einfach, wenn Sie mehr wiegen, brauchen Sie auch eine höhere Materialdichte, sodass sich nicht so schnell Kuhlen bilden (z.B. Megapur Excellence)
Eine höhere Dichte steht übrigens nicht Synonym für eine „harte“ Matratze. Bei Kaltschaummatratzen steht die Dichte für mehr Geschmeidigkeit und Flexibilität.

Da Adipositas oftmals mit Schwitzen einhergeht, raten wir Ihnen von Latex-Matratzen ab. Polyether (oder Komfortschaum genannt) können wir auch nicht, wegen der schnellen Kuhlenbildung, empfehlen.

Bettböden für übergewichtige Personen

Der Boden muss ausreichend stark sein, um das Gewicht tragen zu können.

Boxspringböden raten wir bei Übergewicht ab

Zunächst gibt es das Transpirationsproblem. Boxspringböden ventilieren nicht gut, da auf den Federn meist eine günstige Schaumschicht liegt, die den Schweiß zwar aufsaugt, aber nicht durchlässt. Ihre Matratze wird auf einem Boxspringboden schneller feucht bleiben und somit schneller verschleißen.

Des Weiteren ist ein Boxspringboden zu flexibel, um einer Matratze den nötigen Halt zu geben. Bonell- oder Taschenfedern in Boxspringböden sinken beide zu tief ein (bei höherem Gewicht).
Boxsprings sind bei einem Standardgewicht empfehlenswert, da die extra Schicht Federn die Flexibilität und den Komfort erhöhen. Ab einem Gewicht von ca. 130 Kg reicht die Unterstützung nicht mehr aus. Sie werden zu tief einsinken und in einer Kuhle liegen.

Lattenroste sind die beste Option, doch auch hier gilt: Nicht jeder Lattenrost ist geeignet.

Der richtige Lattenroste ist ein Lattenrost, bei dem die Latten dicht beieinander stehen (ohne große Lücken zur nächsten Latte), mit soliden Gummis und bei dem das tragende Gestell ausreichend stark (dick) ist.
Die Anzahl der Latten lassen sich natürlich leicht zählen. Doch das Gestell, worin die Latten liegen, muss den Druck und Bewegungen aushalten können. Wählen Sie einen Lattenrost bei dem das Gestell mindestens 7 cm hoch ist. 7 cm oder mehr sind die richtige Entscheidung.
Schauen Sie, ob der Lendenbereich zusätzlich unterstützt wird – das kann der Fall sein, wenn sich dort doppelte Latten oder Kunststofflatten befinden.

Lattenroste bieten Ihrer Matratze eine bessere Unterstützung, als andere Böden, wenn Sie mehr wiegen. Ihre Matratze wird weniger schnell Kuhlen bilden, als bei einem Boxspringboden.

Betten für übergewichtige Personen

Wählen Sie ein Bett mit einer Komforthöhe, um so das Ein- und Aussteigen zu erleichtern.
Achten Sie darauf, dass das Bettgestell, worin die Lattenroste liegen, stabil ist.

Metallbetten eignen sich gut bei Übergewicht, da Metall von sich aus schon ein starkes Material ist.
Fast all unsere Metallbetten können so angepasst werden, dass Sie sich für hohes Körpergewicht eignen. Meistens können wir die Betten mit extra Tragebalken versehen, die wir in das Bettgestell montieren.
Falls Sie Interesse an einem unserer Betten haben und ein paar Kilo mehr wiegen, dann nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf und wir beraten Sie gern.

Jeder hat das Recht auf wohl verdiente Nachtruhe!